Suchen

Maximator ist ein Windretter.

Nordhausen, 12. Oktober 2018 | Maximator beteiligt sich und ist Windretter. Wir sind davon überzeugt, dass die Speicherung von Energie in Form von Wasserstoff sowohl für die Umwelt als auch Maximator bedeutsam ist. Wir treten dafür ein, die Erneuerbaren Energien bestmöglich nutzen zu können. Mit Unterstützung der Kampagne können wir gemeinsam dem Wasserstoffthema in Deutschland auf gesetzlicher Ebene Rückenwind geben.

https://www.youtube.com/watch?v=U0WWfFX64J0

Windenergie stellte in 2017 mit 16,1 % erstmals den zweitgrößten Anteil an der deutschen Stromproduktion. Um das Stromnetz im Gleichgewicht von Erzeugung und Verbrauch stabil zu halten, wird als erstes die Stromproduktion der Windräder gedrosselt und somit Energie weggeworfen. Energie, die gut gespeichert werden könnte.

Das Thema Energiespeicher

Energiespeicher gehören zur Energiewende wie der Wind zum Herbst. Eigentlich, denn seit Jahren werden Erneuerbare Energien nicht vollständig genutzt. Ändern könnten dies Speicher, wenn diese nicht mit hohen Abgaben und Rechtsunsicherheiten belastet wären.

In Deutschland spielen Quellen Erneuerbarer Energien eine immer größere Rolle. 2017 stellte die Windenergie allein mit 16,1 % erstmals den zweitgrößten Anteil an der deutschen Stromproduktion – vor Atomenergie und Steinkohle. Diese Entwicklung bringt Herausforderungen mit sich, denn Wind und Sonne richten sich nicht nach dem Stromverbrauch. Um das Stromnetz im Gleichgewicht von Erzeugung und Verbrauch stabil zu halten, wird als erstes die Stromproduktion der Windräder und PV-Anlagen gedrosselt, sobald die Stromnachfrage niedrig ist.

Die Gesetzgebung

Speichertechnologien müssen endlich vom Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) und der Einspeisegüteverordnung als gleichberechtigte Bestandteile eines klimafreundlichen Energiesystems behandelt werden. Solange dies nicht der Fall ist, werden die Kosten für den Strom, der aus klimafreundlichen Speichertechnologien stammt, unnötigerweise in die Höhe getrieben. Am Ende ist das Nicht-Erzeugen des Stromes billiger als möglichst viel Erneuerbare Energie zu speichern und flexibel zu nutzen.

Von der Wegwerfgesellschaft zur Sektorenkopplung

„Wir werfen sauberen Strom weg anstatt uns zu überlegen, wie wir die Energie intelligent einsetzen können.“ so Sybille Riepe, Mitinitiatorin der Kampagne. „Statt abzuschalten ist eine vielfältige Nutzung des wertvollen Stroms aus Erneuerbaren Energien im Interesse der Bürger, der Energiewende und unserer Volkswirtschaft. Ohne Speicher kann es keine Energiewende geben.“

Die „abgeregelte“ Energiemenge betrug allein im letzten Jahr 5,5 Terrawattstunden, fast so viel Strom wie Hamburg in einem halben Jahr verbraucht. Wäre diese Menge erneuerbar erzeugt worden, hätten 3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent eingespart werden können. Speichertechnologien haben zusätzlich das große Potential, die Erneuerbaren Energien auch im Verkehr, in der Logistik, in der Industrie und zur Wärmeversorgung zu nutzen. 2017 erreichten die Erneuerbaren Energien in Deutschland einen Anteil von 36 % am Bruttostromverbrauch – trugen aber nur zu 5 % zum Endenergieverbrauch im Verkehrssektor bei.

Für Speicher stimmen: die Windretter-Kampagne

Die Windretter-Kampagne fordert eine Korrektur der deutschen Gesetzgebung. Windretter möchte den Deutschen Bundestag motivieren, innerhalb des gesetzgeberischen Rahmens der Energiewende neu über Stromspeicher nachzudenken: technologieoffen, flexibel und innovativ, um das klimaschützende Potenzial der Speichertechnologien zu heben.

Als Windretter kann sich hier jeder per Online-Petition für Speichertechnologien als wichtige Bausteine in der Energiewende einsetzen. Mehr Information findet man hier: www.windretter.info.

Windretter-Logo.jpg


Schlagwörter: Windretter, Speicher, Erneuerbare Energien, Wasserstoff, Strom

Weitere Artikel
14.12.2018 HAPPY HOLIDAY, wir machen Ferien
26.10.2018 Maximator liefert die erste Wasserstofftankanlage als „Komplettpaket“
29.09.2017 Maximator und Universität Zürich entwickeln Hochdruckanlage HPL6
01.07.2017 Maximator unterstützt TUHH-Forschung
31.03.2017 Maximator übernimmt REN Corporation, USA

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz