Gas und Wasserinnendrucktechnik - Wasserinnendruckanlage

WID.jpg
Die MAXIMATOR-Wasserinnendruckanlage eignen sich für WIT-Anwendungen im Bereich der Serienproduktion von Bauteilen mit großen Querschnitten oder Kanälen. Charakteristisch für diese Verfahrensvariante sind die wesentlich kürzeren Taktzeiten und die nicht anfallenden Gaskosten.

Anwendung

Die Wasserinnendrucktechnik (WID) ist eine Verfahrensvariante der Fluidinjektion, bei der statt Gas Wasser über einen Injektor in ein Spritzgussbauteil eingeleitet wird.

Da Wasser eine wesentlich größere Wärmekapazität als beispielsweise Stickstoff hat, ergibt sich durch die Verwendung von Wasser als Injektionsmedium ein wesentlicher Vorteil im Vergleich zum Gasinnendruckverfahren: Die Taktzeit kann durch die höhere Kühlwirkung deutlich (bis zu 50%) reduziert werden.

Zudem werden durch dieses Verfahren bessere Oberflächenstrukturen sowie geringere Restwanddicke erzielt.

Die Wasserinnendrucktechnik wird hauptsächlich für Bauteile eingesetzt, bei denen große Querschnitte und Kanallängen umzusetzen sind. Solche Bauteile sind beispielsweise medienführende Leitungen im Automotivsektor.

Durch die guten Oberflächenqualitäten werden mit diesem Verfahren auch verschiedene Bauteile im Sanitärbereich produziert.

WID/DV/2/300/1,5

Wasserinnendruckanlage für bis zu 300 bar

WID.jpgDie MAXIMATOR-Wasserinnendruckanlage kombiniert durch die Verbindung von Volumen- und Druckregelung zwei Anlagenkonzepte in einem System. Diese Innovation führt zu einer großen Erweiterung des Anwendungsspektrums in der Kunststoffindustrie.

Der Druckaufbau erfolgt über eine elektromotorisch betriebene Dreikolbenpumpe. Für jede Kavität ist eine Druckspeicherung vorhanden. Die Injektorsteuerung wird mittels Druckwasser realisiert.

Der Druckspeicher versorgt über ein Proportionalventil entweder direkt oder über einen Druckkolben das Werkzeug. Es kann nach Erhalt des Startsignals sowohl ein geregelter Volumenstrom als auch eine Druckregelung erfolgen.

Durch die zusätzliche Volumenstrommessung wird in beiden Fällen das gesamt eingebrachte Volumen gemessen. Die vorgegebenen und erzeugten Werte werden grafisch auf dem Touch-Panel dargestellt.

Die Anlage besitzt weiterhin eine Temperatur und Füllstandsüberwachung. Nach der Druckentlastung kann das Bauteil mit Druckluft ausgeblasen werden.

  • volumenstrom- & druckgeregelte Anlage
  • Kurvenform frei mit Rampenfunktion programmierbar
  • kompakte Bauweise für 2 Kavitäten
  • Bauteilentleerung durch Ausblasen
  • separate Volumenüberwachung jeder Kavität auch bei reiner Drucksteuerung
  • TIK-WIT Verfahren anwählbar

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz