Gas und Wasserinnendrucktechnik

Group-GID.jpg
  • Die Innendrucktechnik (Englisch: AIM = Assisted Injection Moulding) gehört zum Bereich der Kunststoffverarbeitungsverfahren, die der Verbesserung der Produktqualität und erheblichen Kosteneinsparung in der Produktion dienen.
  • Zu dieser Technologie gehört die Injektion von Gas oder Wasser unter hohem Druck in den im Spritzgusswerkzeug befindlichen Kunststoff.

Das Teilfüllverfahren

Teilfuellverfahren-DE.jpg

Einspritzphase
  • 70% ± 20% des Volumens der Kavität werden aufdosiert und eingespritzt
  • die Gasinjektion findet je nach Verfahren über die Maschinendüse, Injektorbausteine im Anguß oder im Formteil statt

Gasinjektionsphase
  • beginnt kurz vor Beendigung der Einspritzphase um Umschaltmarkierungen zu vermeiden
  • Gas füllt die Kavität und treibt Schmelzefront voran
  • im Formteil entstehen gezielte Hohlräume
Gasnachdruckphase
  • Gasdruck wird nach vollständiger Füllung der Kavität aufrechtgehalten bis Formteil stabil ist
  • Abbau des Gasdrucks nach Erstarren der Schmelze


Das Schmelzeausblasverfahren

Masserückdrückverfahren

Masserueckdrueckverfahren-DE.jpg

  • Das Formteil wird vollständig mit Masse gefüllt - am Fließwegende beginnt die Gasinjektion.
  • Die plastische Seele wird durch den Gasdruck zurück in den Plastifizierzylinder gedrängt, wobei die Schnecke zurückgezogen wird.

Nebenkavitätsverfahren

Nebenkavitaet-DE.jpg

  • Das Formteil wird vollständig mit Masse gefüllt - am Fließweg-ende wird eine Nebenkavität durch einen hydraulischen Schieber geöffnet und gleichzeitig die Gasinjektion gestartet.
  • Die überschüssige Masse wird durch den Gasdruck in die Nebenkavität verdrängt.

Anlagentechnik der Gas- und Wasserinnendrucktechnologie

Zur Anwendung der Gas- und Wasserinnendrucktechnologie sind neben der Spritzgießmaschine im Wesentlichen zwei zusätzliche Funktionen umzusetzen: die Druckerzeugung und Druckregelegung.

Im Bereich der Gasinnendrucktechnik werden zwei verschiedenen Arten der Gasdruckerzeugung unterschieden. Zum einen die diskontinuierliche Gasdruckerzeugung, die hauptsächlich für den GIT-Prozess bei Einzelmaschinen angewandt wird und zum anderen die kontinuierliche Gasdruckerzeugung, die zur zentralen Versorgung mehrerer Spritzgießmaschinen eingesetzt wird. Die Gasdruckregelung wird mit Druckregelmodulen an jeder Spritzgießmaschine individuell umgesetzt. Das Druckregelmodul vermindert den bereitgestellten Systemdruck auf den erforderlichen Gasdruck. Die Kommunikation mit der Spritzgießmaschine wird durch eine elektrische Steuerung realisiert. Maximator bietet Verdichterstationen, Regelmodule sowie kombinierte Verdichter-Regelmodule für die diskontinuierliche und kontinuierliche Gasdruckerzeugung.

Im Bereich der Wasserinnendrucktechnik werden von der MAXIMATOR WID-Anlage sowohl die Druckerzeugung als auch die Druckregelung in einer Anlage umgesetzt. Die folgenden Schemata zeigen den grundsätzlichen Aufbau der Anlagentechnik.

Gasinnendrucktechnik mit Flüssiggasversorgung

Versorgung mit Flüssigstickstoff

Versorgung-mit-Fluessigstickstoff.jpg

Versorgung mit Flüssigkohlendioxid

Versorgung-mit-Fluessigkohlendioxid.jpg

Gasinnendrucktechnik mit Gasflaschenversorgung

Verdichterstation und Regelmodul

Verdichterstation-und-Regelmodul.jpg

Verdichter-Regelmodul

Verdichter-Regelmodul.jpg

Wasserinnendrucktechnik

Wasserinnendrucktechnik.jpg

Gasdosiertechnik

Gasdosiertechnik.jpg

*mit freundlicher Genehmigung der Linde AG

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz